hr: "Tobis Städtetrip: Wiesbaden hautnah!"

Das hr-fernsehen zeigte die Sendung "Tobi Städtetrip: Wiesbaden hautnah!" Mitte Juni 2022 in seinem TV-Programm. In der ARD Mediathek ist sie weiterhin abrufbar.

Tobi trifft Linda und Boris vom Chateau-Nero auf dem Wiesbadener Neroberg.

Wiesbaden im Fernsehen erleben: Der Hessische Rundfunk (hr) zeigte am Dienstag, 14. Juni, zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr „Tobis Städtetrip: Wiesbaden hautnah“. In dem 45 Minuten langen Film unternimmt hr3-Morningshow-Moderator Tobias Kämmerer eine Reise mit der Nerobergbahn, ist mit einem Katamaran auf dem Rhein unterwegs und erforscht im Kulturzentrum Schlachthof gemeinsam mit dem Gründer des Graffiti-Festivals "Meetings of Styles" das eigene kreative Talent. 

Der Film ist besonders sehenswert, weil er sich auch jenseits der großen Sehenswürdigkeiten begibt und neue, kreative Highlights der Stadt zeigt wie zum Beispiel den Weinstand Château Nero auf dem Neroberg, der die Wiesbadener und Gäste wieder stärker auf Wiesbadens Hausberg locken soll. Moderator Kämmerer belässt es nicht etwa bei der Fahrt mit der Nerobergbahn, sondern erforscht die Geschichte der Bahn, gleiches gilt für die Entstehungsgeschichte des selbstgebauten Katamarans im Schiersteiner Hafen. Zudem wird im Kontext mit dem Erfolg des international renommierten Graffiti-Festivals die nicht minder erfolgreiche Geschichte des Schlachthofs beleuchtet und es gibt besondere kulinarische Entdeckungen. 

Die Wiesbaden Congress & Marketing GmbH hat den Sender bei der Realisierung des Städtetrips unterstützt, welcher auch in der Mediathek der ARD abrufbar ist. Auch die Bewohner:innen der Stadt sowie Wiesbaden-Fans haben Tipps für den Dreh gegeben. Über Plattformen wie Facebook und Instagram hatte Moderator Tobi Kämmerer um Empfehlungen für einen ungewöhnlichen und besten Städtetrip nach Wiesbaden gebeten, und diese Tipps filmisch mit einer besonders kompakten Kameratechnik für „Tobis Städtetrip: Wiesbaden hautnah“ umgesetzt.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Foto: Lukas-Lowack